Verbandsliga - Sieg verschenkt
2019-03-18 09:56:35 - Hannes Weigel

SV Mörsch verschenkt den Sieg gegen Waldkirch (1:2)

Die Gäste drehen das Spiel in der Schlussphase Einen herben Dämpfer musste der SV Mörsch im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga hinnehmen. Die Elf aus der Sandgrube unterlag dem direkten Konkurrenten aus Waldkirch mit 1:2 und ist nach zwei Rückrundenspielen wieder mitten im Abstiegskampf angekommen. Dabei sah die Anstett-Truppe lange wie der sichere Sieger aus. Erst ein komplett unnötiges Foul durch Fabio Celentano, das zum Ausgleich per Strafstoß in der 92. Spielminute führte, brachte die Gäste zurück in die Partie. Zwei Minuten später fiel dann sogar noch der Siegtreffer für die Gäste und stürze den SV Mörsch in eine tiefe Schaffenskrise. Mörsch schien von Beginn an erkannt zu haben, wie groß die Chance war eine Vorentscheidung im Klassenerhalt zu erreichen. Die Anstett-Elf brauchte etwa 10 Minuten zum Abtasten des Gegners und ergriff dann komplett das Heft des Handelns. Mit dem 1:0 durch Maximilian Schmitt in der 41. Spielminute schien der Bann gebrochen zu sein und das 2:0 und die Vorentscheidung nur noch eine Frage der Zeit. Allerdings gab man das Spiel nach etwa 60 Minuten wieder aus der Hand und brachte die Gäste wieder etwas mehr ins Spiel. In dieser Phase blieben selbst klarste Gelegenheiten wie ein Konter mit einer 4:1-Überzahl ungenutzt und so wurde der Sieg fahrlässig hergeschenkt. Als dann Sandro Rautenberg (90.+2) und Mörschs Kapitän Markus Baumann (90.+4) durch einen abgefälschten Schuss per Eigentor den Endstand brachten, kannte der Jubel der teilweise überforderten Gäste kein Halten mehr und warf die Hausherren in eine tiefe Depression. „Ich bin wahnsinnig verärgert, wie dumm und fahrlässig wir heute waren. Der Sieg geht gerade wegen den zweiten 45 Minuten in Ordnung. Wir haben uns hier teilweise arrogant präsentiert und sind zurecht bestraft worden. Ich brauche jetzt erstmal zwei Tage um das zu verdauen,“ zeigte sich Trainer Patrick Anstett äußerst verärgert nach der Partie. Am kommenden Samstag geht es für den SV Mörsch zum Tabellenführer aus Freiburg (Anpfiff 14:30 Uhr), wo eine Verbesserung des Punktekontos eher unwahrscheinlich ist.   SV Mörsch        -           FC Waldkirch    1:2 (1:0)   Tore:    1:0       Schmitt (41.)             1:1       Rautenberg (90.+2 FE)             1:2       Baumann (90.+4 ET)   SV Mörsch: Maier, Celentano, Schwarz (46. Lehel), Leiss (59. Mohr), Bretzinger, Baumann, Kerling, Weber (61. Pflugfelder), Derr (83. Forcher), Preine, Schmitt SV Waldkirch: Lindl, Zengerle, Müller, Tischer, Walter, Rieger, Pepe (70. Hottong), Baumer, Schultis, Rautenberg (90.+3 Matt), Scheer   Schiedsrichter: Langeneckert   Zuschauer: ca. 150
Mitgliederversammlung am 21.3.2019
2019-03-16 18:01:53 - Hannes Weigel

Mitgliederversammlung ausnahmesweise im Clubhaus des MSC Taifun Mörsch

Am Donnerstag, 21.03.2019, findet um 19:30 Uhr die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung statt. Wir bitten schon jetzt alle Mitglieder, sich diesen Termin vorzumerken.  Für die Versammlung sind folgende Tagesordnungspunkte vorgesehen:   1. Begrüßung   2. Gedenken an die verstorbenen Mitglieder   3. Bericht des Vorstandes   4. Berichte der Ressortleiter   5. Wahl des Wahlleiters   6. Entlastung der Verwaltung Pause   7. Neuwahlen   8. Wünsche und Anträge   9. Verschiedenes 10. Schlussworte Wünsche und Anträge für die Versammlung können bis Samstag, 16.03.2019, bei unserem 1. Vorstand, Torsten Feil (Badener Straße 67, 76448 Durmersheim) schriftlich eingereicht werden.
Bericht zu SVM 2 und SVM 3
2019-03-11 10:54:27 - Hannes Weigel

Zweite Mannschaft mit Remis zum Auftakt der Restrunde

  Zum Start in die restliche Saison hatte unsere Reserve den ehemals ruhmreichen VFB Gaggenau zu Gast in der Mörscher Sandgrube. War die Partie Anfang Dezember noch dem Wetter zum Opfer gefallen, konnte sie am vergangenen Samstag, wenn auch etwas verspätet, bei wechselhaftem und windigem Aprilwetter, angepfiffen werden. Wie so oft nach einer Pause wusste man zum einen nicht so recht wo man steht, zum anderen was für ein Gegner einen erwarten würde, gab es doch reichlich Gerüchte im Lager des VFB. Dazu kamen einige krankheitsbedingte Ausfälle, sodass man etwas improvisieren musste. Mörsch setzte auf ein flexibles 5-4-1-System, kam aber zunächst nicht wirklich in die Partie, auch wenn man durch Frank Fitterer die erste Torannäherung auf seiner Seite hatte. Ansonsten war bei den Gastgebern reichlich Sand im Getriebe. Zahlreiche Unzulänglichkeiten im Passspiel und fehlende Konsequenz in der Zweikampfführung führten dazu, dass die Gäste immer wieder zu Offensivaktionen eingeladen wurden, während auf der Gegenseite dadurch die Präzision im Spiel nach vorne fehlte. Die Quittung für die schlechte Vorstellung in Halbzeit eins bekamen die Schwarz-Gelben dann kurz vor der Pause, als Florian Greb die Gaggenauer nach einem Standard mit 1:0 in Führung brachte. Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Geschehen dann zu Gunsten der Mörscher. Die Jungs aus der Sandgrube waren nun angekommen in der Partie und hatten verstanden auf was es in diesem Spiel ankommt. Deutlich mehr Engagement und sicherere Aktionen waren nun zu sehen. Schon zehn Minuten nach der Pause war es dann Frederick Fischer, der die Gäste-Führung egalisierte. In der Folgezeit spielte dann vor allem die Mörscher Mannschaft, der man nun anmerkte dass sie den Dreier wollten. Jedoch fehlte es an klaren Aktionen und Abschlüssen, so dass es letztlich beim insgesamt gerechten Unentschieden blieb. Damit hatte man zumindest das Minimalziel erreicht und den Gegner auf Abstand gehalten. Nächsten Sonntag tritt man beim FV Rauental an, der ebenfalls zur Riege der Kellerkinder gehört. Bleibt zu hoffen dass sich das Mörscher Lazarett bis dahin etwas gelichtet hat und man mit voller Kapelle auflaufen kann.   Im Vorspiel kam unsere dritte Mannschaft leider nicht zu punkten (1:2). Gegen den Tabellenführer aus Muggensturm schnupperte die Elf von Philipp Kleinbub bis kurz vor Schluss an der Sensation, ehe ein Strafstoßtor der Gäste die Niederlage besiegelte, Aufgrund des personellen Engpasses – Danke an alle die ausgeholfen haben – ein respektables, aber in der Entstehung ärgerliches Ergebnis. Tor: Philipp Kleinbub.  
Verbandsliga: Niederlage im 1. Rückrundenspiel
2019-03-10 13:14:12 - Hannes Weigel

SV Mörsch verpatzt Rückrundenauftakt beim OFV mit 0:3

Nichts zu holen gab es für den SV Mörsch zum Start der Rückrunde beim Offenburger FV. Das Team aus der Mörscher Sandgrube unterlag dem Tabellendritten Offenburger FV mit 3:0, einem gerechten, wenn auch nach dem Spielverlauf etwas zu hohes Endergebnis. Wieder einmal brachte sich der SV Mörsch durch schläfriges Verteidigen in zwei Standardsituationen um den verdienten Lohn. „Wir wussten um die schwere Aufgabe zum Rückrundenstart, umso zufriedener bin ich nun mit den drei Punkten“, analysierte OFV Trainer Florian Kneuker die Partie. Mörsch konzentrierte sich gleich zu Beginn des Spiels auf die Defensive. Auf schwer zu bespielendem Platz versuchte man dem Gegner durch engmaschige Abwehrreihen das Leben schwer zu machen. Dem OFV fiel indes kaum etwas ein. Kurz vor dem Führungstreffer hatte Marco Petereit erstmals die Gelegenheit einzuschießen, verzog aber und verfehlte das Ziel. Nach einer Ecke schallte dann erstmals Jubel durch das Karl-Heitz-Stadion, als Louis Beiser-Biegert den Ball per Kopf ins lange Eck bugsierte (21.). Mörsch agierte nun zielstrebiger nach vorne und hatte 30 starke Minuten. Um ein Haar hätten wir auch einen Treffer erzielen können als Christof Leiss eine Hereingabe von Jonas Mohr knapp verfehlte. In der 70. Spielminute versäumte es Schiedsrichter Jörg Bohrer nach einem klaren Foul an Nico Bretzinger den bereits verwarnten Marko Junker des Feldes zu verweisen. Das setzte jedoch kein Adrenalin frei, sondern wir agierten weiterhin zu pomadig in der Abwehr. Beim nächsten Offenburger Treffer hatte sich Marco Petereit bei einem Freistoß hinter dieAbwehrmauer geschlichen und traf sehenswert ins Tordreieck zur Entscheidung (77.). In der Nachspielzeit gelang den Hausherren durch Elias Matthäi gar noch das 3:0 (90.+2). „Insgesamt hatten wir 35 starke Minuten, ohne uns auch in dieser Zeit die klaren Gelegenheiten zu erarbeiten. Mit etwas Glück können wir hier auch einen Punkt mitnehmen. Ich bin mit der Leistung nicht unzufrieden,“ konstatierte Mörschs Trainer Patrick Anstett das gesehene nach der Partie. Am kommenden Wochenende geht es für den SV Mörsch ins äußerst richtungsweisende Heimspiel gegen den SV Waldkirch. Die Schwarzwälder stehen mit 15 Punkten, 8 Punkte hinter den Mörschern auf einem Abstiegsplatz und sind als direkter Konkurrent auf den Abstieg zu betrachten. Anpfiff in der Sandgrube ist am Samstag um 15 Uhr.   Offenburger FV- 1. SV Mörsch 3:0 (1:0)   Tore:    1:0 Bieser-Biegert (21.)             2:0 Petereit (77.)             3:0 Matthäi (90.+2)   Bes. Vorkomnisse: keine   OFV: Süme, Anzaldi (65. Harter), Junker (73. Hermann), Geiler, Leist, Leopold, Bieser-Biegert, Feißt, Tsolakis (82. Kelbi), Ernst (85. Matthäi), Petereit   SV Mörsch: Maier, Celentano (80. Forcher), Schwarz (59. Lehel), Pflugfelder (46. Weber), Leiss, Bretzinger, Baumann, Kerling (71. Mohr), Derr, Preine, Schmitt   Zuschauer: 97   Schiedsrichter: Jörg Bohrer
Auftakt der Rückrunde Frauen
2019-03-09 15:22:31 - Hannes Weigel

SVM - TSV Ötigheim   2:2

In den letzten Minuten im Spiel haben wir die Ordnung verloren und gaben einen sicheren Sieg noch aus der Hand. Dabei müssen wir noch zufrieden sein, weil praktisch mit dem Abpfiff die Gäste noch den Siegtreffer verschenkten, nachdem die schnelle Stürmerin aus Ötisheim schon an unserer Maxi vorbei war und das leere Tor dann nicht traf. Siehe Bild... In einem guten Spiel traf Lena Heilig sowohl in der ersten und zweiten Hälfte und wir führten verdient bis zur 68. Minute. Die wenigen Gegenstösse  der Gäste bis dahin konnte unser Keeper Maxi ohne Probleme parieren. An was es dann lag, dass wir hinten etwas die Ordnung verloren, kann man nur vermuten. Es liess wohl etwas die Konzentration nach, die Gäste machten dann aber auch mehr Druck. Der Anschlusstreffer der Ötisheimerinnen fiel dann unglücklich, aber nicht unverdient, was man vom Ausgleich kurz vor Schluss nicht sagen konnte. Ein unhaltbarer Sonntagsschuss aus 25 Meter senkte sich ins Tor und machte uns den ganzen Einsatz der ersten 70 Minuten kaputt. So muss man am Schluß noch mit dem Punkt zufrieden sein, dass die Gäste nicht noch den Sieg mitnahmen, der aus einer klaren Abseitsstellung resultiert hätte.
Weitere News