Hannes Weigel
 - 
14.05.2019
Home sweet Home: Heimspielsonntag in der Sandgrube

Home sweet Home: Heimspielsonntag in der Sandgrube

 

Sowohl die Verbandsliga, in der unsere erste Herrenmannschaft beheimatet ist, als auch die Ligen unserer zweiten, dritten und Frauenmannschaft steuern zielstrebig dem Saisonende entgegen. Die Erste und zweite kämpfen noch um das Erreichen ihrer Ziele (Klassenerhalt) und wollen am Sonntag einen weiteren Schritt in diese Richtung machen. Für die dritte Mannschaft und die Frauen gilt es in den kommenden Partien die bestmögliche Punktausbeute zu erzielen.

Für die Zuschauer steht am kommenden Sonntag noch einmal ein Schmankerl auf dem Programm: Heimspiel-Sonntag. Hintereinander treten dritte, zweite und erste Mannschaft in der Sandgrube an. Einzig die Frauen müssen reisen und sind in Niefern zu Gast. Zuletzt fühlen sich unserer drei Herrenmannschaften richtig wohl in der Sandgrube – gab es doch im Gegensatz zum vergangenen Wochenende, als die Ergebnisse alles andere als positiv waren, auf heimischem Geläuf neun Punkte für die schwarz-gelben. Zu Hause ist es halt doch am besten. 

 

 

15.00 Uhr – Verbandsliga Südbaden

SV Mörsch – FSV Rot-Weiß Stegen 


Den Big-Point beim Auswärtsspiel in Lörrach verpasste unsere Elf am letzten Wochenende. Mit einer 1:3-Niederlage im Gepäck mussten die Schwarz-Gelben die Heimreise antreten. Dadurch rutschte die Anstett-Mannschaft in der Tabelle auf den 12. Tabellenplatz ab, der aber immer noch ein weiteres Jahr in der Verbandsliga garantieren würde. Im Heimspiel gegen den SV Stegen, der mit 20 Punkten auf Platz 15 rangiert kann man einen großen Schritt zum Klassenerhalt machen. Die Gäste beendeten am vergangenen Spieltag eine Serie von fünf Spielen ohne Sieg (0/1/4) ausgerechnet gegen den FC Waldkirch und taten den Mörschern damit noch einen Gefallen. Doch ein aufrichtiges Dankeschön in Form von Punkten haben die Jungs aus der Sandgrube am Sonntag nicht zu vergeben, will man doch in diesem und im darauf folgenden Spiel wieder zu Hause (gegen das Schlusslicht aus Oppenau) die entscheidenden Punkte zur Rettung einfahren. Dass dies mit den bescheidenen Mörscher Mitteln keine Selbstverständlichkeit ist betont Trainer Patrick Anstett immer wieder und wird am Wochenende eine topmotivierte Mannschaft auf den grünen Rasen schicken, die den ersten Schritt in die richtige Richtung machen soll. Welches Personal er dafür zur Verfügung hat wird sich im Laufe der Woche zeigen, denn auch das Verletzungspech gehört diese Saison zu Mörsch wie die Sandgrube.

Doch meckern war nie das Ding der Schwarz-Gelben und die jungen Spieler die in die Bresche springen mussten, machten ihre Sache zumeist sehr gut. So kommt der noch A-Jugendspieler Luis Heitz bereits auf zehn Saisoneinsätze. Noch besser ist die Bilanz von Jonas Mohr, der sogar noch junger Jahrgang A-Jugend ist und 19 (!) Einsätzen auf seinem Konto hat. Auf dieses hat der Youngster zuletzt auch noch zwei Tore gebracht und zeigt immer mehr, dass er auf dem Niveau angekommen ist.

So dürfen sich die Zuschauer am kommenden Sonntag auf eine hungrige und gierige Mörscher Mannschaft freuen und wenn die Anstett-Jungs auch wieder losgelassen werden, dann sollte es doch mit drei Punkten gegen den Abstieg klappen.

 

13.15 Uhr – Kreisliga A, Nord

SV Mörsch II – SV Germania Bietigheim


Auswärtsfahrten sind für unserer zweite Mannschaft in dieser Sasion so in etwa wie der Besuch beim Zahnarzt: man ist froh wenn man wieder daheim ist. Mickrige fünf Pünktchen holte man in der Fremde, während es zu Hause satte 23 waren. Die Heimstärke soll also der Trumpf im Abstiegskampf sein. Bietigheim und Staufenberg werden noch in der Sandgrube erwartet, bei zwei richtig schweren Auswärtsspielen. Gegen den designierten Meister FV Muggensturm und beim Verfolger FV Iffezheim werden die Trauben ziemlich hoch hängen.

Deshalb sollte im nächsten Heimspiel gegen den SV Germania Bietigheim unbedingt ein Dreier her. Dass dies alles andere als ein Spaziergang wird zeigt schon der Blick auf das Hinspiel, als die Germanen die Schwarz-Gelben deutlich mit 7:1 besiegten. So kalt wie es Ende Oktober 2018 war, so heiß soll der Tanz am kommenden Sonntag werden. In der Tabelle rangieren die Gäste auf dem sicheren 7. Tabellenplatz im Niemandsland der Tabelle. Dennoch lässt das Team vom Trainerduo Christian Arns und Yannick Schleicher die Saison alles andere als ausklingen. Zuletzt schlug man das Spitzenteam aus Iffezheim mit 2:1, in der Woche zuvor gab es eine knappe Niederlage gegen den Ligaprimus Muggensturm.

Von unserer Mannschaft, die nach den abgelaufenen Sperren von Philipp Cetti und Niklas Fitterer personell wieder besser aufgestellt ist als zuletzt, darf man erwarten, dass sie am Sonntag in der Sandgrube um jeden Grashalm kämpfen wird.   

 

 

11.30 Uhr – Kreisliga C, Staffel 3

SV Mörsch III – SV Germania Bietigheim II


Lediglich ein 3:3-Unentscheiden konnte unsere dritte Mannschaft am vergangenen Wochenende beim FC Gernsbach erzielen. Dies war sicherlich nicht das erhoffte Ergebnis gegen den Tabellenletzten der Kreisliga C, Staffel 3. Alexander Schorpp mit einem Doppelpack und ein Eigentor der Gastgeber standen auf Mörscher Seite auf dem Tableau. Doch trotz zweimaliger Führung gelang es nicht die drei Punkte mit nach Mörsch zu bringen. Gegen die Reserve des SV Germania Bietigheim soll dies nun nachgeholt werden. Die Germanen unterlagen zuletzt dem FV Iffezheim II mit 0:3 und rangieren, bei vier Punkten Vorsprung, zwei Plätze vor den Schwarz-Gelben. Eben dieser siebte Platz ist das noch realistische Ziel für unsere Dritte, das aber nur erreicht werden kann, wenn man das Heimspiel gegen die Bietigheimer erfolgreich gestalten kann.

 

11.00 Uhr – Landesliga Frauen

FV Niefern II – SV Mörsch

Wenigstens als moralischer Sieger durften sich die Mörscher Frauen am vergangenen Wochenende fühlen. Nach einem 0:2-Rückstand kam man dank zweier Freistoßtore von Lisa Rapp noch zu einem 2:2-Unentschieden. Dennoch warten die Schwarz-Gelben weiterhin auf den ersten Sieg 2019. Ob dieser ausgerechnet beim FV Niefern II gelingt bleibt abzuwarten. Die Gastgeberinnen sind zwar seit drei Spielen sieglos (0/1/2), hatten jedoch drei Gegner aus den Top-5 der Liga und die beiden Niederlagen waren alles andere als klar. Ansonsten sind die Frauen des FV Niefern der Inbegriff der Mitteklasse in der Frauen-Landesliga. Ein fast ausgeglichenes Torverhältnis (38:37) sowie eine beinahe ausgeglichene Spielbilanz (10/2/9) bringen den sicheren siebten Tabellenplatz. Nach ganz oben weist man genau wie nach unten einen ausreichenden Abstand auf. Es wird sicherlich nicht so sein, dass die Mannschaft von Chris Rubertino chancenlos die Reise antritt. Frau wird sich aber steigern müssen um Zählbares mit in die Sandgrube zu bringen.   

 

 

Spielbetrieb