Hannes Weigel - 2015-11-02 19:41:10
1.SV Mörsch A-Junioren - VfB Gaggenau      4-0 Auch gegen den VfB Gaggenau wollte man an die Erfolge der letzten Saisonspielen anknüpfen und dem selbstgesteckten Ziel "Aufstieg" ein Stückchen näher kommen. Das Spiel startete schleppend. Zu viele Stop- und Abspielfehler erschwerte uns ein vernünftiges Kurzpasspiel aufzubauen. Aus den individuellen Fehlern versuchte der Gegner schnell zu kontern, welcher Versuch dann aber zuletzt an unserer starken Abwehr scheiterte. Nach einem schnellen Konter unsererseits, konnte unser Torjäger Nico Franjic den Torwart lässig überlüpfen und brachte uns dadurch in Führung. Mit einem 1-0 ging es dann in die Pause. Angeführt von unserem unermüdlichen Kapitän Luca Cilio, rannte man nach der Pause den Gegner förmlich nieder und kam dann durch Aaron Nagel zum überfälligen 2-0. Nach weiteren Chancen verwandelte Nico Franjic in "Pirlomanier" seinen Elfmeter zum 3-0. den Schlusspunkt setzte Marc Lehel per Starken Drehschuss. So bleibt unsere A-Jugend weiterhin ungeschlagen und bittet als nächsten Gegner die SG Varnhalt zum Tanz.
Junioren
 
Hannes Weigel - 2015-11-02 12:32:38
Ein Fußballspiel dauert manchmal halt 93 Minuten   Nach dem desaströsen Ergebnis der Vorwoche empfing man am 8. Spieltag die Oberliga-Reserve des ASV Hagsfeld in der Mörscher Sandgrube. Die Gäste kamen mit der Empfehlung von sechs Siegen aus den ersten sieben Spielen nach Mörsch, was ein ungleiches Duell versprach. Die Gastgeberinnen änderten ihre Taktik und versuchten es mit drei Sechsern vor der Viererkette um den spielstarken Hagsfelderinnen keinen Raum zum Spielen zu geben.   Diese Marschroute ging von der ersten Minute an voll auf. Mörsch ließ die Hagsfelderinnen spielen, stellte aber in den gefährlichen Zonen geschickt die Räume zu und so nahmen sie den Gästen jeglichen Zug zum Tor. Trotz gefühlten 90 Prozent Ballbesitz wurde es für die Schwarz-Gelben höchstens nach Standards mal gefährlich. Auf der Gegenseite hatte unsere Elf drei gute Konterchancen, von denen zwei von der Gästetorhüterin vereitelt werden konnten und eine mit einer Notbremse gestoppt wurde. Zum Glück für die Gäste beließ es der Schiedsrichter allerdings bei einer Gelben Karte. Der aus dem Foul resultierende Freistoß verfehlte sein Ziel nur um Zentimeter. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine.   Nach dem Seitenwechsel verloren die Gastgeber zunächst kurzzeitig die Ordnung, die kleineren Hagsfelder Torschüsse waren aber zumeist sichere Beute von Maxi Dürrschnabel im Mörscher Tor oder verfehlten dieses. Mörsch verlegte sich gegen zunehmend nervöser werdende Gäste weiter auf Konter. In der 63. Spielminute wurde Lisa Rapp auf der rechten Seite schön frei gespielt und lief Richtung gegnerischen Strafraum. Ihr Querpass fand in der Mitte in Chatrina Hettich eine dankbare Abnehmerin die den Ball aus wenigen Metern in den Winkel jagte. Nur kurze Zeit später fast das 2:0 für Mörsch, der Abpraller der Hagsfelder Torfrau kam für die Mörscher Spielerin aber zu überraschend sodass der unkontrollierte Schuss knapp am Tor vorbei rollte. In der Folgezeit erhöhte Hagsfeld noch einmal den Druck, die Schwarz-Gelben hielten mit Leidenschaft und Kampf dagegen, bekamen aber nun kaum mehr Entlastung. In der dritten Minute der Nachspielzeit kam es dann doch noch zum Ausgleich, als ein Querpass an der Starfraumgrenze zu kurz abgewehrt wurde und einer Gästespielerin vor die Füße fiel. Diese vollendete mit einem platzierten Flachschuss zum 1:1-Endstand.   Auf Grund des Ausgleichs in der allerletzten Minute des Spiels war die Enttäuschung auf Mörscher Seite natürlich riesengroß. Dennoch sollte man das Positive aus diesem Spiel mitnehmen. Das sah auch Trainer Dominik Rocca so, der nach dem Spiel die Einstellung seiner Mannschaft lobte: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht uns für unseren großen Aufwand aber nur in Teilen belohnt. Vor dem Spiel hätten wir den Punkt sicherlich unterschrieben, so sind wir natürlich etwas enttäuscht dass es nicht zu drei gereicht hat. Unter dem Strich geht das Remis natürlich in Ordnung und war für unsere Moral nach dem 1:8 gegen Zeutern sehr wichtig.“ Die Konzentration des Übungsleiters lag schon wieder beim nächsten Spiel: „Bei der besten Mannschaft der Liga müssen wir sicher eine ähnliche Leistung abrufen um auch nur annähernd eine Chance zu haben. Aber ich traue meiner Mannschaft immer alles zu.“ Warten wir ab was es in der kommenden Woche hier zu berichten gibt.   Maxi Dürrschnabel – Pauline Schnebele (88., Imke Faulhaber), Sofie Fettig, Isabell Crutchfield, Melissa Braun – Chatrina Hettich, Tabea Hettich, Linda Weigel (80., Amelie Heilig), Sophia Martin, Lisa Rapp (83., Alexandra Kerl) – Susanne Marz (46., Leonie Wheeler)   Tore: 1:0 Chatrina Hettich (63.) 1:1 (90.+3)  
Frauen
 
Hannes Weigel - 2015-11-02 09:40:05
Staufenberg war an diesem Tag kein gutes Pflaster. Nach der Klatsche der dritten Mannschaft, kassierte unser Team in der zweiten Mannschaft ebenfalls eine 4:0 Niederlage. Da müssen wir durch... Steno: SV Staufenberg I - 1.SV Mörsch II 4:0 (0:0) Tore: 1:0 Schlindwein (55.) 2:0 Fishman (79.) 3:0 Fishman (81.) 4:0 Mahler (84.) Aufstellung: 1.SV Mörsch II: Trunk, Seyfert, Cetinkaya, Kastner, Huber, Peters, Burg, Rihm, Lichtblau, Dörfel (Reis 80.), Rimmelspacher SV Staufenberg I: Herzog, Schmeiser, Büyülü, Steimer, Schlindwein, Mahler, Fishman, Glaser (Gebhardt 70.), Marginean (Lang 86.), Schmeiser, Mahler (Schade 86.)
Senioren
Spielbetrieb
#Intro
 
Hannes Weigel - 2015-11-02 09:29:30
Ersatzgeschwächt und dann auch noch in Unterzahl....Eine 9:0 Niederlage in Staufenberg macht nicht gerade Spaß. Da müssen wir durch. Genauso trostlos wie das Spiel war dann auch das Wetter. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Steno: SV Staufenberg II - 1.SV Mörsch III 9:0 (4:0) Tore: 1:0 Fejzullahi (8.) 2:0 Fejzullahi (18.) 3:0 Fejzullahi (19.) 4:0 Hamann (34.) 5:0 Hörth (67.) 6:0 Kast (68.) 7:0 Hörth (70.) 8:0 Hörth (84.) 9:0 Schnepf (86.) Aufstellung: 1.SV Mörsch III: Deck, Reuter, Fitterer, Fitterer, Rimmelspacher, Fitterer, Ariman, Weigel, Rilk, Linsin, Matiasch SV Staufenberg II: Fortenbacher, Faller, Schnepf, Dernbach, Bastian, Schmeiser (Neumann 52.), Hörth, Fejzullahi (Kast 64.), Schmeiser, Opitz (Retz 52.), Hamann
Senioren
Spielbetrieb
 
Hannes Weigel - 2015-10-31 22:11:25
Spieltag Nr.5 in der Kreisliga A Staffel 1.   Zu unserem Heimspiel in der Mörscher Sandgrube, durften wir die Jungs aus Bad Rotenfels begrüßen. Gegen den Tabellenführer dieser Liga, wollten unsere Jungs ihr bestes Gesicht zeigen, aber leider konnte die Truppe auf Grund von Krankheiten, nicht mit der besten Formation auflaufen. Trotzdem konnten wir eine Mannschaft auf den Platz bringen, die sich in den ersten 15 Minuten sehr gut verkaufte. Aber leider hielt diese Leistung, bis zur 18. Spielminute und dann wurde eine Unaufmerksamkeit, gnadenlos bestraft. So ist halt der Fußball. Bis zur Halbzeit lagen wir dann mit 0:5 Toren im Rückstand. In der Halbzeitpause wurden die Jungs von den Trainern nochmals neu eingestellt und durch das Tor von Tim Sehnert kam ein wenig Hoffnung auf. Aber dies hielt leider nicht lange. Am Ende wurde die Partie mit 1:9 Toren verloren. Trotzdem kein Beinbruch. Nach 5 gespielten Partien haben wir 9 Punkte auf dem Konto und stehen nach dieser Niederlage, auf einem guten 4. Platz. Weiter geht´s.   Im Kader standen. Tim Müller, Simon Maier, Marcel Deck – 3 Torhüter, Gabriel Rastätter, Tim Sehnert, Tim Imdieke, Tobias Klein, David Secco, Alexander Iricanin, David Becker, Christopher Feiler, Lukas Vogel.   Am 6. Spieltag der Kreisliga A sind unsere Jungs Spielfrei, das nächste Spiel bestreiten die Jungs beim nächsten Titelkandidaten, der SG Gernsbach am Samstag, den 14.11.2015 um 15.15 Uhr auf dem Sportgelände in Staufenberg. Über zahlreiche und lautstarke Unterstützung, würden sich die Jungs sehr freuen. Auf geht’s nach Staufenberg.   6. Spieltag in der C.- Junioren Landesliga Staffel 1 und zum Topspiel, durften wir die Jungs von der SG Bühl herzlich Willkommen heißen. An diesem Sonntag Vormittag durften wir das Vorspiel der 1. und 2. Herrenmannschaft bestreiten, was auch viele Zuschauer anlockte.   In den ersten 15-20 Minuten hatten wir noch etwas Probleme ins Spiel zu kommen, was sich aber von Minute zu Minute änderte. Als wir das Gefühl hatten, die Partie in Griff zu kriegen, konnte in letzter Sekunde, unser Torhüter Marcel Deck eine dicke Chance der Bühler Truppe, gerade noch mit einer tollen Reaktion klären. Dies war aber der Startschuss für einige dicke Torchancen, die aber leider noch am Pfosten oder am gut aufgelegten Torhüter scheiterten. Aber in Minute 27 war es dann endlich soweit. Nach einer feinen Einzelleistung unseres Top Torjäger Jonas Mohr, der einen Hammer aus gut und gerne 25 Meter auspackte, konnten wir erstmal beruhigter in die Halbzeitpause gehen. Was die Jungs in der 2. Hälfte ablieferten war schon echt Klasse. Super Spielzüge, absolut geniale Konter und Tore, die Dominik Fischer glänzend über die linke Seite vorbereitete. Auf Grund der 2. Halbzeit geht der Sieg auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Zu erwähnen wäre noch, dass unser Torhüter Marcel Deck, einen Strafstoss der Bühler Truppe, glänzend parierte. Glückwunsch dazu. Leider bekamen wir in der letzten Spielminute, aus dem nichts heraus noch das 5:1, was aber als Schönheitsfleck abgestempelt wurde. Die zweite Halbzeit war absolut Klasse. Nun wollen wir versuchen, dass wir dies auch über die ganze Spielzeit abrufen können. Davon sind wir total überzeugt und das können wir am Samstag, den 31.10.2015 bei unserem Auswärtsspiel in Haslach gleich mal umsetzen. Anpfiff ist dort um 15.00 Uhr. Wir wollen unsere Tabellenführung und die 4 Punkte Führung halten und vielleicht weiter ausbauen, falls einer unserer Verfolger patzt. Das muss unser Ziel sein. Auf geht’s Jungs. Zu diesem Auswärtsspiel nach Haslach , würden wir uns über lautstarke und natürlich zahlreiche Unterstützung sehr freuen. Ab nach Haslach.   Im Kader standen: Marcel Deck, Tim Müller, Dominik Fischer, Moritz Piek, Maurice Kleinbub, Nico Kohler, Basti Bauer, Jason Oberle, Benne Krieger, Noah Hirth, Mike Melzer, Jonas Mohr, Leon Strack, Robin Pfattheicher, David Becker   Torschützen: Jonas Mohr 4x, Noah Hirth   Die letzten Spiele bis zur Winterpause.   Sonntag, den 08.11.2015 – Spielbeginn: 11.00 Uhr             1. SV Mörsch –    Kehler FV Sonntag, den 15.11.2015 -  Spielbeginn: 10.30 Uhr             SG Elzach  - 1. SV Mörsch Samstag, den 21.11.2015 -  Spielbeginn: 13:00 Uhr            1. SV Mörsch-SG Oppenau Sonntag, den 29.11.2015 -  Spielbeginn: 11:00 Uhr             Offenburger FV - 1. SV Mörsch  
Junioren
 
Marius Bücher - 2015-10-31 16:45:22
Um ein Haar hätte unsere erste Mannschaft am 12. Spieltag ihre weiße Weste eingebüßt. Durch ein Gegentor nach der Pause sah es gegen Verfolger TuS Oppenau bis kurz vor Schluss nach der ersten Saisonniederlage aus. Doch der eingewechselte Fabio Celentano hatte etwas dagegen. Mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand bescherte er unseren Schwarz-Gelben immerhin einen Zähler und damit weiter einen recht komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze. In der Anfangsphase waren die Rollen in der Sandgrube schnell verteilt: Unser Team legte sofort den Vorwärtsgang ein, setzte den Gegner früh unter Druck und versuchte mit schnellen Kombinationen vors Oppenauer Tor zu kommen. Die Gäste verschanzten sich ihrerseits in der eigenen Hälfte und zeigten nur wenig Interesse daran, die Partie offen zu gestalten. Dies allerdings mit Erfolg, denn die schwarz-gelbe Offensivabteilung produzierte zunächst nur Halbchancen. Nach einer Flanke von links wurde Tobias Gauder in der Mitte noch rechtzeitig geblockt, ein Versuch von Dominik Pflugfelder parierte der Gästetorhüter, bei einem Schuss von Gauder nach gut einer halben Stunde musste er nicht eingreifen. Die beste Gelegenheit in den ersten 45 Minuten hatte Toptorjäger Hans Kyei in der 35. Minute, als er nach einem gelupften Zuspiel von Alex Griesinger aus der Drehung zum Schuss kam. Der Oppenauer Schlussmann Poveda Torrente hielt den Ball allerdings sicher. Acht Minuten später wäre er womöglich machtlos gewesen, doch nach einer Griesinger-Flanke schlug Tobias Gauder aus kurzer Distanz über den Ball. Vor dem Mörscher wurde es vor der Pause nur ein einziges Mal brenzlig: Keller schickte in der 33. Minute Benz mit einem Steilpass auf die Reise, doch unser Keeper Fabian Hegele war rechtzeitig herausgeeilt und schnappte sich das Leder. Im zweiten Durchgang sollte Hegele mehr zu tun bekommen. Oppenau kam nun deutlich mutiger aus der Kabine und war nun gewillt, selbst Offensivakzente zu setzen. Die Rechnung ging auf, der erste Schuss aufs Mörscher Tor saß. Nach 54 Minuten nahm Tobias Keller eine Flanke von rechts direkt und versenkte den Ball unhaltbar zur Gästeführung. Unsere Mannschaft schüttelte sich kurz, um dann einen Gang höher zu schalten. Ein Schuss von Boris Winter und ein Kopfball von Hans Kyei nach knapp einer Stunde waren noch zu harmlos, die Chance von Tobias Gauder nach 63 Minuten hatte es dann aber in sich. Der kurz zuvor eingewechselte Fabio Celentano brach über rechts durch und legte von der Grundlinie zurück, doch Gauder scheiterte aus wenigen Metern am stark reagierenden Poveda Torrente. Doch mit der Aussicht auf einen Auswärtscoup im Rücken erspielten sich nun auch die Gäste einige Kontermöglichkeiten. Der bereits in Halbzeit eins gekommene Simon Vogt prüfte zweimal Torhüter Hegele, nach 78 Minuten flog Torschütze Keller an einer Vogt-Flanke knapp vorbei. Kurz darauf schoss er über das Mörscher Tor. Die Zeit lief dem Blicker-Team nun davon, doch der Spitzenreiter hatte noch ein Ass im Ärmel. Dennis Klemm schlug nach 82 Minutenden Ball aus dem linken Halbfeld einfach mal in die Mitte, wo Joker Celentano eingelaufen war und per Kopf genau in den Winkel traf. 1:1! In den Schlussminuten drückte unser Team zwar noch einmal aufs Tempo, die Gäste hielten das nicht unverdiente Unentschieden aber bis zum Abpfiff. Nach Spielende zeigten sich beide Trainer mit dem Ergebnis zufrieden. Nach zehn Siegen in Serie könne man mit dem einen Punkt gut leben, betonte SV M-Coach Dietmar Blicker. Man könne eben nur so gut spielen, wie es der Gegner zulasse. Die Tabellenspitze bleibt vorerst fest in Mörscher Hand. Durch die zeitgleiche Niederlage des SV Sinzheim beim SC Lahr 2 beträgt der Vorsprung auf die Verfolger nach wie vor sechs Punkte. Am kommenden Samstag (14.30 Uhr) geht es nun zum SC Offenburg.   Steno: 1. SV Mörsch – TuS Oppenau 1:1 (0:0) Tore:   0:1 Keller (54.) 1:1 Celentano (82.) Aufstellungen: 1. SV Mörsch: Hegele, Schuler (Leiss 78.), Baumann, Hess, Pflugfelder, Lehel, Winter (Celentano 57.), Griesinger, Gauder, Klemm, Kyei TuS Oppenau: Poveda Torrente, Treyer, Benz, Falk, Wild, Gieringer, Keller, Bruder, Mischall (Vogt 31.), Müller, Künstle Schiedsrichter: Martorana (Zell im Wiesental) Zuschauer:     200
Senioren
Spielbetrieb
 
Hannes Weigel - 2015-10-29 14:01:48
SV Mörsch – Abteilung Freizeitsport Männer   Bericht über den Jahresausflug 2015   „Amsel, Drossel(gasse), Fink und Asbach“   Am Donnerstag morgen, den 01.10.2015, trafen sich wieder die Sportkameraden des SV Freizeit, um gemeinsam einige Tage, dieses Jahr in Rüdesheim am Rhein, zu verbringen. Gegen 11.30 Uhr kamen elf Freunde am Ziel in Rüdesheim im Gasthof Krancher an. Nach dem üblichen Begrüßungspils ging es gleich zur ersten Wanderung mit dem Ziel Aulhausen. Nach einem 20-minütigem Abstieg (durch Rüdesheim) ins Rheintal war zunächst ein Mittagessen an der Tourimeile am Rheinufer angesagt. Bei strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem blauen Oktoberhimmel wurde das erste üppige Mittagessen eingenommen. Entsprechend gestärkt ging´s dann weiter in Richtung Aulhausen, wobei das Ziel nie erreicht wurde. Irgendwo beim Bahnhof Rüdesheim hatte die Gruppe wohl den Abzweig dorthin verpasst. So führte der Weg, herrlich ca. 100 m über dem Rhein gelegen, vorbei an der Nahemündung, dem Mäuseturm und der Burg Ehrenfels, stattdessen nach Assmannshausen am Rhein. Nach dieser anstrengenden Wanderung (5 km?) war natürlich eine Einkehr in einer Gaststätte direkt am Rheinufer zwingend erforderlich. Bei Kaffee und Kuchen (die Sonne schien …..) kamen die Lebensgeister zurück, insbesondere bei den drei Sportkameraden, welche sich einen „original“ Rüdesheimer Kaffee gönnten. Dabei handelte es sich um einen Bausatz, bestehend aus Tassen Kaffee, Asbachfläschchen, Sahnehauben und Schokostreuseln, den die Bedienung direkt am Platz kunstvoll unter anderem durch Flambieren in seine endgültige Form brachte. Die Gruppe wurde im Laufe des Tages komplettiert durch vier weitere Sportkameraden, so dass wir vor dem ersten Abendessen „Vollbesetzung“ vermelden konnten. Auch in diesem Jahr gab es eine wichtige Änderung der personellen Besetzung unseres Ausflugteams. Nach jahrelanger Bautätigkeit konnten wir in diesem Jahr unseren Sportkameraden Raimund Gerstner wieder in unseren Reihen begrüßen. Lieber Raimund, wir alle freuen uns sehr, dass du dich unserer Gruppe wieder angeschlossen hast. Gegen 19.30 Uhr fanden wir uns dann alle (in diesem Jahr wieder ohne Schwund und Ausfall) im Speisesaal unseres Gasthofes zum ersten gemeinsamen Abendessen ein. Abgesehen von kleinen Verbesserungswünschen einiger beim bestellten Sauerbraten wurde der Hunger unserer Sportgruppe restlos gestillt. Allerdings konnte die Frage der Fragen an diesem Abend nicht geklärt werden und diese lautete: „Wer hat an diesem Abend Bratkartoffeln verputzt, obwohl diese nicht auf der Speisekarte standen?“ Wer hierzu Angaben zur Person machen kann, bitte umgehend unseren Sportkameraden M. informieren.   Nach dem Essen war der zweite Besuch der Drosselgasse angesagt. Hier war die Verweildauer der einzelnen Kameraden sehr unterschiedlich und der letzte (zeitlich gemeint) „Heimgeher“ fand nur unter telefonischer Unterstützung (Rufnummer 110) durch unsere Freunde und Helfer zurück zum Gasthof Krancher.   Am nächsten Morgen (Freitag), gestärkt nach einem üppigen Frühstück und selbstverständlich wieder bei Sonnenschein, ging es zur zweiten Wanderung hinunter zum Bahnhof von Rüdesheim. Die Bahnfahrt nach Lorch dauerte knapp 10 Minuten und vom Lorcher Marktplatz aus startete dann unsere Wanderung. Vor dem Start hat unser Sportkamerad Manfred Rihm für jeden eine Landkarte ausgedruckt und ausgehändigt. Lieber Bruder vielen Dank dafür. Auch ein kurzer Umweg konnte der guten Laune unserer Gruppe nichts anhaben. Nach etwa 1 ½ Stunden machten wir bei tollen Wetter und gigantischer Aussicht die erste Rast. Es gab frisches Brot und Salami und „etwas zu trinken“. Einen dicken Dank unserem Uwe Großmann für die erwähnte Verpflegung.   Nach etwa der halben Wegstrecke kamen wir an einen Campingplatz, dessen Kiosk eigentlich zu unserer Ankunftszeit geschlossen hatte. Nach hartnäckigem Klingeln und Bitten bekamen wir auf der dortigen Terrasse in der Sonne wenigstens etwas zu trinken. Nach dieser Stärkung entschieden sich fünf Sportkameraden, die restliche Gruppe zu verlassen und eine kürzere Wegesvariante vorzuziehen. Ohne weitere Ausfälle schaffte die 10er-Gruppe den zweiten und anstrengenderen Teil der Wanderung und machte den letzten Halt beim „Kühlschrank am Wegesrand“, den unser Hartmut mit seinem Personalausweis „knacken“ konnte. Vielen Dank hierfür. An dieser Stelle ist unser Sportkamerad Bernd hervorzuheben, denn er schaffte in relativ geringem Abstand zur restlichen Gruppe ohne Unterstützung oder Gehhilfe (abgesehen von seinen Stöcken) den gesamten Wanderweg. Nach entsprechendem Lob unsererseits zitiere ich hier die ziemlich genaue Antwort unseres Kameraden Bernd: „Ich werde mich weiter steigern und in zwei Jahren werde ich nach der Wanderung Steaks grillen, bis ihr endlich angekommen seid!“ Lieber Bernd, auch wenn es erst in zwei Jahren sein wird, freuen wir uns heute schon auf deine gegrillten Steaks.   In Assmannshausen angekommen, machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof und fuhren eine Station zurück nach Rüdesheim. Dort angekommen und anschließender Körperpflege aßen wir zum zweiten Mal gemeinsam im Weingut und Gasthof Krancher zu Abend.   Anschließend trafen wir uns beinahe vollzählig (ein Kamerad zog sich zurück in sein Zimmer) in der Straußenwirtschaft Vollmer, um dort einen lustigen und geselligen Abend zu verbringen. Zunächst wurden, wie in jedem Jahr, die Mannschaften für das Spiel am folgenden Morgen ausgelost. Mannschaft 1: Peter Scholten, Rainer Hüsam, Manfred Fitterer, Ralf Fitterer, Klaus Lerch und Hartmut Großbaier. Mannschaft 2: Uwe Großmann, Michael Maier, Andreas Tritschler, Harald Rihm, Konrad Neu, Bernd Güttinger und Manfred Rihm. Wie üblich am Abend vor dem Spiel der Giganten wurde auch in diesem Jahr, insbesondere gegen später Stunde, über das Endergebnis am folgenden Tag spekuliert. Zumindest alle Spieler der Mannschaft 1 waren sich sicher, dieses Spiel mit einem deutlichen Sieg zu beenden. Nur vereinzelt glaubten Spieler der Mannschaft 2 an das „Wunder“.   Anschließend unterhielt unser Sportkamerad Konrad Neu nicht nur sein Team, sondern das ganze Lokal mit Gesang und Spiel auf seiner neuen Gitarre in deutscher und englischer Sprache. Unsere Liederbücher, die unser Kamerad Heinz in einen deutsch- und einen englischsprachigen Teil getrennt hatte, standen nicht nur den Sportkameraden, sondern auch weiteren Gästen zur Verfügung. Danke Heinz! Als Überraschung und anlässlich eines gleichzeitig stattfindenden Events in Rheinstetten-Mörsch spielte unser Konrad zum ersten Mal das „Autolied“ der Dorfcombo und heizte damit die Stimmung noch weiter an. Hätte der Wirt uns gegen Mitternacht nicht gebeten, langsam zum Schluss zu kommen, wir hätten sicher das eine oder andere Lied noch zum Besten gegeben.   Am nächsten Morgen nach dem Frühstück bei schönem Wetter machten wir uns alle auf Richtung Sportplatz, um pünktlich um 10.30 Uhr mit unserem Spiel zu beginnen. Auch in diesem Jahr hat unser Sportkamerad Konrad wieder beim hiesigen Fußballverein den Hauptplatz (Hartplatz) geordert. Der Verlauf des Spiels ist schnell erzählt. Die Mannschaft 1, gespickt mit technisch versierten und lauffreudigen Spielern zog von Anfang an ein Powerplay auf und schnürte das Team 2 in der eigenen Hälfte ein. Mit Glück und Geschick gelang es der Mannschaft 2 bis zur Pause ein torloses Remis zu halten. Nach der Pause hatte die Mannschaft 1 weitere Großchancen, die allesamt vom grandiosen Torhüter Uwe Großmann vereitelt wurden. Manfred Fitterer mit vier Pfostentreffer ist hier als Pechvogel des Spiels hervorzuheben. Einige Minuten vor Schluss bahnte sich eine große Überraschung an. Der Spieler Bernd Güttinger erzielte durch einen wunderschönen unhaltbaren Distanzschuss den Führungstreffer. Erst in der Nachspielzeit gelang dem Spieler Ralf Fitterer mit tatkräftiger ungewollter Unterstützung von Manfred Rihm der Ausgleich. Dies war auch der Endstand und alles in allem hatte dieses Spiel bei Superwetter auch keinen Verlierer verdient. Vielen Dank an dieser Stelle an den souverän leitenden Schiedsrichter Raimund Gerstner.   Anschließend ging es für viele im Sportdress zurück zu unserem Domizil und dort angekommen bei kühlem Pils im Biergarten wurde noch die eine oder andere Spielsituation rauf und runter diskutiert. Was ausnahmslos alle ganz besonders gefreut hat an diesem Nachmittag war die Zusage unseres Sportkameraden Konrad, den traditionellen Oktoberausflug noch sehr, sehr ………viele Jahre zu organisieren. Wir danken dir und freuen uns alle.   Am Abend nahmen wir gemeinsam unser letztes Abendessen ein; dieses Mal in der Drosselgasse im Lokal Drosselmüller. Spätestens an diesem Abend bewahrheitete sich die Aussage, dass Mörscher überall zu finden sind. Selbst beim Drosselmüller trafen wir in der Tat Bekannte vom Gesangverein Bruderbund. Unser Aufenthalt in dieser Lokalität wurde großzügig gesponsert von unserem Sportkameraden Peter Scholten, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag gefeiert hat. Alles Gute nochmals und vielen Dank für die Einladung, lieber Peter.   Unser ausgewähltes Speiselokal war gleichzeitig ein Tanzlokal für ältere Semester und so war es nicht überraschend, dass unsere Gruppe bald das Weite suchte. Auch an diesem Abend wurde später vereinzelt der eine oder andere Sportkamerad in verschiedenen Lokalen in der Drosselgasse gesichtet.   Am nächsten Morgen hatten wir gegen 10.30 Uhr ausgecheckt und machten uns mittels Fähre und Autos über Bingen auf den Heimweg. Nach drei herrlichen Tagen ohne eine Wolke regnete es fast auf der ganzen Rückfahrt. Aber kurz vor Karlsruhe wurde der Wettergott wieder ein Mörscher. Gerade rechtzeitig zum Beginn des Zweitligaderbys gegen den SC Freiburg, das sich acht unserer Sportkameraden live im Stadion anschauten. Auch dieses Spiel endete durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 1:1 unentschieden. Hollywood hätte es wohl nicht besser inszenieren können.   Ein Bericht über unseren Jahresausflug kann in diesem Jahr und bestimmt auch in den nächsten Jahren niemals enden, ohne dass ich mich im Namen aller Sportkameraden bei unserem Freund und mittlerweile pensionierten Lehrer Konrad Neu für die Planung, Leitung und Organisation dieses tollen Ausflugs bedanke. Wir alle zählen schon die Tage bis zu unserer nächsten Tour nach Österreich.   Mit sportlichem Gruß euer Kamerad   Harald Rihm         Teilnehmer 2015:   Manfred Rihm, Harald Rihm, Rainer Hüsam, Heinz Seiter, Klaus Lerch, Konrad Neu, Andreas Tritschler, Manfred Fitterer, Ralf Fitterer, Uwe Großmann, Peter Scholten, Hartmut Großbaier, Michael Maier, Raimund Gerstner und Bernd Güttinger            
Der Verein
Freizeit
 
Hannes Weigel - 2015-10-27 09:56:11
Auch Hofstetten kann SVM nicht stoppen Kyei und Celentano treffen doppelt / Spitzenspiel gegen Oppenau Die Mörscher Siegesserie geht ungebremst weiter. Auch gegen den SC Hofstetten gab sich das Team von Trainer Dietmar Blicker keine Blöße und kam zu einem ungefährdeten 5:1-Erfolg. Ein Eigentor brachte die Schwarz-Gelben auf die Siegerstraße, Hans Kyei und der eingewechselte Fabio Celentano machten mit je einem Doppelpack den Heimsieg perfekt. Im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg beim FV Schutterwald in der Vorwoche stand gegen den SC Hofstetten fast das identische Team auf dem Feld. Lediglich Boris Winter rückte für Fabio Celentano in die Startelf. Der sollte aber später noch zu seinem großen Auftritt kommen. In der Anfangsphase bestimmte unser Team zwar erwartungsgemäß die Partie, tat sich gegen eine konzentriert verteidigende Gästemannschaft zunächst aber schwer, zu klaren Chancen zu kommen. Hofstetten wagte sich vereinzelt aus der Deckung, zwei Versuche von Kern und Obert blieben jedoch harmlos. Auf der Gegenseite hatte Hans Kyei nach einer Viertelstunde die erste Gelegenheit zur Führung. Nach einem Zuspiel von Timm Schuler tauchte er aus spitzem Winkel vor dem gegnerischen Tor aus, sein Lupfer über den Torhüter wurde allerdings noch rechtzeitig geklärt. Fünf Minuten darauf klingelte es dann doch im Gästetor: Nach einer scharfen Hereingabe von rechts grätschte Allgaier das Leder ins eigene Tor. Die Blicker-Elf wollte sofort nachlegen. In der 26. Minute traf Hans Kyei fulminant unter die Latte, doch sein Tor wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Vier Minuten später stand es dann doch 2:0. Nach einer Flanke von rechts nickte Kyei den Ball unbedrängt über die Linie. Unsere Mannschaft war nun auf Kurs, musste allerdings in der 36. Minute einen Dämpfer hinnehmen. Einen Freistoß aus 17 Metern zirkelte Architrave über die Mauer perfekt in den Winkel zum Anschlusstreffer. Erst das dritte Gegentor in der laufenden Saison. Doch die Hoffnung der Gäste, aus Mörsch etwas mitzunehmen, währte nicht lange. Kurz vor der Pause steckte Dennis Klemm in den Strafraum auf Marvin Lehel durch, der in die Mitte passte, wo Hans Kyei lauerte und ins lange Eck zum 3:1 einschob. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ließen die Hausherren zunächst keine Zweifel aufkommen, dass sie den zehnten Sieg in Serie einfahren werden. Dennis Klemm setzte einen Volleyschuss aus kurzer Distanz knapp übers Tor, Tobias Gauder scheiterte mit einem Flachschuss am Gästekeeper. Nach einer Stunde bekam Hofstetten doch noch eine Gelegenheit, ins Spiel zurückzukommen. Obert war plötzlich frei durch, doch der wenig geprüfte Fabian Hegele im Mörscher Tor war zur Stelle und hielt den Schuss. Anschließend machte Mörsch in Person des eingewechselten Fabio Celentano alles klar. In der 71. Minute wurde er steil in den Strafraum geschickt, umkurvte den Torhüter der Gäste und schob zum 4:1 ein. Sechs Minuten später traf Celentano dann aus der Drehung zum 5:1 in den Winkel. Dabei blieb es bis zum Schluss. Damit steht unsere Mannschaft weiterhin mit sechs Punkten Vorsprung und einem sagenhaften Torverhältnis von 42:3 an der Tabellenspitze. Heute gastiert nun der Verfolger Nummer ein, TuS Oppenau, zum Spitzenspiel in der Sandgrube. Mit einem weiteren Sieg könnten unsere Schwarz-Gelben einen direkten Konkurrenten abschütteln. Gewinnt Oppenau, wäre das Rennen um Rang eins wieder so richtig spannend. Zumal der SV Sinzheim punktgleich auf Rang drei lauert. Steno: 1. SV Mörsch – SC Hofstetten        5:1 (3:1)   Tore:   1:0 Allgaier (20., Eigentor) 2:0 Kyei (30.) 2:1 Architrave (36.) 3:1 Kyei (43.) 4:1 Celentano (71.) 5:1 Celentano (77.)   Aufstellungen: 1. SV Mörsch: Hegele, Zipfel (Baumann 46.), Schuler, Pflugfelder (Kantz 74.), Lehel, Hess, Winter, Griesinger (62.Celentano), Gauder, Klemm, Kyei SC Hofstetten: Lupfer, Oehler, Neumaier, Kern (Müller 57.), Krämer (Singler 81.), Schilli, Obert, Witt (Griesbaum 57.), Hertlein, Allgaier, Architrave   Schiedsrichter: Litterst (Rielasingen-Worblingen) Zuschauer: 140  
Senioren
Spielbetrieb
#Intro
#Sieg
#Spiel
 
Hannes Weigel - 2015-10-26 14:26:48
Mörscher Frauen erleben Debakel in Zeutern   Ersatzgeschwächt aber dennoch optimistisch fuhr man zum Auswärtsspiel beim SV Zeutern, waren es doch in der Vergangenheit zumeist Duelle auf Augenhöhe. Allerdings sollte dieser Auftritt in der Fremde das bislang schwächste der Mörscherinnen werden und in einem Debakel enden. Das Spiel begann für die Schwarz-Gelben mit einem weiteren Verletzungsschock. Bereits nach weniger als 2 Minuten knickte Lena Heilig ohne Einwirkung einer Gegenspielerin um und musste kurz darauf ausgewechselt werden. Schon zu Beginn wirkten die Schwarz-Gelben übermäßig hektisch, unkonzentriert und immer einen Schritt zu langsam. So dauerte es denn auch nur bis zur 11. Minute ehe Zeutern in Führung gehen konnte. Nach 21 Minuten erhöhten die Gastgeberinnen dann auf 2:0, ehe Tabea Hettich mit einer Flanke vorbei an Freund und Feind zum Anschluss traf. Die aufkeimende Mörscher Hoffnung wehrte aber nur kurz, denn das Spiel besonders in der Defensive verbesserte sich kaum. Auch wenn man nach vorne durchaus seine Möglichkeiten hatte musste man in der 29. Minute den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Da auch Zeutern eine Reihe guter Gelegenheiten ungenutzt ließ, blieb es beim 1:3 zur Pause. Nach dem Seitenwechsel warteten die Zuschauer dann vergebens auf ein Mörscher Aufbäumen. Mit vier Toren in 10 Minuten entschieden die nicht bärenstarken, aber an diesem Tag für uns zu starken und cleveren Gastgeber, das Spiel. Der Treffer zum 8:1-Endstand in der Schlussminute fiel an diesem für Mörsch gebrauchten Tag nicht mehr großartig ins Gewicht. Als Fazit bleibt, dass man einsehen muss, dass man manche Spielerinnen wohl einfach nicht ohne weiteres ersetzen kann bzw. dass man ohne Kampf und Einstellung gegen keinen Gegner etwas holt. Aber wie sagte schon ein deutscher Fußballphilosoph: „Lieber einmal 0:8, als acht mal 0:1.“ Im nächsten Spiel gegen das Spitzenteam aus Hagsfeld wird die Mannschaft sicherlich ihren wahren Charakter wieder zeigen und ein besseres Ergebnis erzielen. Maxi Dürrschnabel – Pauline Schnebele (66., Ann-Christin Sporer), Leonie Wheeler, Isabell Crutchfield, Melissa Braun –Sophia Martin, Lena Heilig (8., Amelie Heilig) - Chatrina Hettich, Tabea Hettich, Lisa Rapp (56., Vanessa Theilmann) – Susanne Marz Tore: 1:0 (11.), 2:0 (21.) 2:1 Tabea Hettich (23.) 2:1 (29.) 4:1 (54.), 5:1 (57.), 6:1 (62.), 7:1 (64.), 8:1 (89.)  
Frauen
#Frauen
 
Hannes Weigel - 2015-10-24 19:25:32
SG Wintersdorf – B Junioren 0:2 (HZ 0:2) Auf einem schlechten und zu kleinem Untergrund in Wintersdorf (unebener Hartplatz) gewannen wir verdient mit 2:0. Bereits nach wenigen Minuten hatten wir nach einer Klasse Kombination das Führungstor auf dem Fuß, aber leider verfehlte Niki Burkart nur knapp. Winterdorf kam nur mit langen unkontrollierten Bällen nach vorne ohne dabei richtig gefährlich zu werden. Zwei drei gute Chancen wurden leider auch nicht zwingend abgeschlossen. So machten wir aus dem Gewühl heraus das längst überfällige 1:0, Koray reagierte am schnellsten und schoss unhaltbar in Eck, der Bann war gebrochen. 3 Minuten später war es wieder Koray der einen Alleingang mit einem klasse Schuss unter die Latte zum 2:0 abschloss. So ging es in die Pause und nach ein paar Umstellungen blieben wir zwar Spielbestimmend trafen aber das Tor nicht wirklich. Wintersdorf war auch im 2. Abschnitt zu harmlos um uns wirklich in Bedrängnis zu bringen. So spielten wir bis zum Ende einen soliden Fußball und brachten den Sieg sicher über die Zeit. Fazit: Auch ein dreckiger Sieg bringt 3 Punkte Kai Wächter
Junioren